Auf den Spuren unserer Ahnen – Cluj, Mediaş, Sibiu

(9. September)

Am Nachmittag sind wir von Bistritz nach Klausenburg (rum. Cluj) gefahren. Hier haben wir am Abend bei einem Vegetarier köstlich gegessen. Das Lokal heißt „Samsara“ und ist nur jedem – Vegi oder Nonvegi, der einmal nach Cluj kommt zu empfehlen. Früher am Abend sind wir zur Oper gegangen, um nachzusehen ob etwas Interessantes im Programm ist. Die Oper hatte leider zu, aber wir haben eine kleine Nebentür gefunden, die angelehnt war. Also sind wir hinein und haben durch eine Loge einer Probe zugesehen, bis der Stage-Manager uns rausgeworfen hat. So haben wir die Oper von Cluj doch besuchen können 😉

In the afternoon we left Bistritz towards Cluj. As our hotel was just across the opera, we wanted to find out if there is a performance tonight. But it was closed. As there was an open side- door, we went in, walked upstairs to the loge and could watch a probe for the next ballet performance. After a while, the stage manager became aware of us and did throw us out. But we were happy about our individual performance. Later we found an excellent vegetarian restaurant „Samsara“ where we had one of the best dinners of our whole journey. To everyone if veggi or not, we can only advice to go there and try it out. 

      

(10. September)

Nach einem Spaziergang durch die Stadt und dem ergebnislosen Versuch etwas über den geldgierigen Mitgründer der med.Fakultät der Uni Cluj herauszufinden, dem unsere Oma einen Blumenladen zu verdanken hat,  sind wir am Nachmittag nach Mediaş gefahren. Mediaş ist im historischen Stadtkern sehr schön, allerdings nicht besonders lebendig und insgesamt ziemlich verfallen. Dafür ist das Deutsche hier noch gegenwärtig. Hier haben wir unter anderem die Schule gefunden, an der unsere Mutter&Oma ein Lehrerinnenseminar besucht hatte. 

The morning we did stroll around the city, did buy a little bunch of flowers from an old lady (which did accompany us until Bishkek) and tried to trace down the greedy co-founder of the Cluj medical university, who rented out a flower shop to dad’s grandma, which she could take over after he didn’t pay his taxes and salaries. We even did make it to the office of the current president of the medical faculty and did send some emails people, we assumed as off-springs, but could not come closer. In the afternoon we then drove to Mediaş! Which has a very beautiful center. Unfortunately this is not filled with life. It’s more a museum about it’s german past. We found an engaged Lutheran priest in his church and also the lycee, where our (grand)mother did attend a teachers seminar for a while.

   
 
Später sind wir nach Hermannstadt (rum. Sibiu) weitergefahren. Nach einer Sightseeing-Runde und ewiger Suche nach einem Lokal, welches unseren Ansprüchen genügt, haben wir das Enzo gefunden, aus Flori’s internationalem Enzo-Imperium. Das war auch gut. Nachdem wir im (im Internet meistgelobtem) Hotel Council eingecheckt haben, das sich als ganz schön muffig und rumplig herausgestellt hat, sind wir per Zufall auf eine Gruppe gestoßen, die eine Light-Performance veranstaltet hat- und haben da auch brav mit unseren Lichtstäbchen mitgespielt. Jeden Tag ein kultureller Zufall; nicht schlecht.

As there was not much to see beside the old city center with its walls around, we then went to Sibiu (former Hermanstadt). Here we did search very long until we found the „Enzo“ apparently a part of Flori’s global „Enzo enterprise“ :-). Then we checked in the best rated hotel Council, which turned out as not so clean and bad smelling. Later in the evening, when we started for a sightseeing walk, we just did run into a group of students with their professors, who did a „light performance“. We received some light sticks and did our best to be good co-performers. Every day a cultural highlight – not too bad.  

   

  

  

Mit dem heutigen Abend in Hermannstadt verlassen wir die Spur unserer Ahnen.

Now we are leaving the traces of our ancestors.

Advertisements