Пловдив, България (Plovdiv, Bulgaria)

(11. September)

Heute ist nich viel spannendes passiert, wir sind von Sibiu nach Bukarest gefahren. In Bukarest haben wir uns den grössenwahnsinnigen Palast des ehemaligen Diktators Nicolae Ceauşescu angesehen, der von allen Richtungen weither sichtbar ist. So viel Elend und Armut und dann dieser Protzpalast. Abends haben wir ein richtig leckeres veganes Restaurant gefunden. Später haben wir dann noch eine Runde durch das alte römische Viertel gedreht.

Not many exciting things happened today. We drove the bad and busy road from Sibiu to Bucarest and did have a look at the oversized palace of the former dictator Nicolae Ceauşescu, as this is hitting the eyes from all directions. Bucarest in general is a poor and dirty city, contradicting this monument of megalomania. Later in the evening we found a vegetarian restaurant, where we had a delicious dinner. In the night we strolled around in the old and nice roman quarter and returned to the hotel well after midnight. To keep us fit, we did some exercise in the fitnessroom before we went to bed.

(12. September)

     

Nach dem Frühstück und einer eher ungewollten Stadtrundfahrt durch ein sehr schlecht ausgeschildertes Bukarest haben wir den Weg nach Bulgarien gefunden. Nach einem verwirrenden Weg zur Grenze durften wir dann im Nachhinein (!!) eine Vignette für Rumänien kaufen, auf die wir beim hineinfahren nie aufmerksam gemacht wurden. Wenig später sind wir in Plovdiv angekommen und haben an einem Park angehalten und in einem Restaurant nach Hotels gesucht. Dann sind wir zum römischem Amphitheater gegangen, wo ein Konzert stattfinden sollte. Nachdem wir versuchten guten Blick durch ein verlassenes Gebäude zu bekommen sind wir aufs Dach eines anderen Gebäudes geklettert und haben den perfekten Blick auf das Theater im Sonnenuntergang gehabt. 

After breakfast and a forced sightseeing tour caused by missing or wrong indications, we finally found our way out of the city towards Bulgaria. Also at the border, the road was a totally confusing construction area with many drivers using the opposite line and causing traffic jams. Exiting Romania we had to buy a vignette with a surcharge or bribe. There was no indication that we needed one at all. In Bulgaria we did cross the Danube on a very high and very long bridge, which was serious damaged and under construction. The trucks before and behind us made it shaking that we were glad when we reached solid ground again. After some kilometers, the street became better and finally turned into a perfect highway. We reached Plovdiv in the afternoon. In a cafe at a nice pound, we searched for a hotel on the internet. After checking in, we went to the Roman Amphitheater, where a concert was announced. As we were hungry, we did not buy tickets, but from the roof of a run down building we found a good spot to oversee the city, the amphitheater – and a very beautiful sunset. 

   
  

Abends sind wir durch eine Seitengasse gelaufen, haben Musik gehört und sind hin. Es war eine kleine Bar namens „vine culture“, vor welcher auf der Straße gut gelaunte Leute waren und dem Konzert der Liveband „Acoustic Corporation“ zuhörten, welche, wie sie es nennen, eine Mischung aus acoustic funk, swing und reggae, performte. Wir haben erst drinnen Tapas gegessen, bevor wir auch rausgegangen sind. Es war richtig toll! Die Band hat hervorragend gespielt und die Menschen waren richtig gut drauf. Das war unser bester Abend bisher 🎶:)

Later we strolled thru the town. When we heard music, we took the direction and in a small side street we found a bar „vine culture“. On the street in front of the bar the band „Acoustic Corporation“ gave a live concert; a mixture of funk, swing and reggae. Inside and outside the bar, people did listen or dance in a good atmosphere. We had some tapas in the bar and then went out to the band, as their music was great. We had good discussions with some of the people, as many spoke german. A great evening! 

(13. September)

Wir wollten die Stadt heute nochmal von oben sehen, also haben wir einen Hügel erklommen und hatten einen tollen Ausblick bei strahlender Sonne. Von oben ist uns eine strahlend-blaue Moschee aufgefallen, zu der wir dann noch gelaufen sind. Sie hat sich leider als kleine, kitschige Kirche herausgestellt. Plovdiv hat sich uns als wunderbare, lebendige Stadt präsentiert, aber bevor wir hier noch zu Locals werden wird es Zeit zum Aufbruch Richtung Griechenland.

Before leaving we wanted to see the city from above and climbed up the hill with the Soviet monument. The monument was big and awful, but the view over the city and up to the mountains was great. From there we also saw a shining blue mosque and went down for a closer look. It turned out as a small building of pretty bad taste.  We had a very good time here and really liked Plovdiv, but it was time to say good-bye and start towards Greece. 

image

image

Advertisements

Auf den Spuren unserer Ahnen – Cluj, Mediaş, Sibiu

(9. September)

Am Nachmittag sind wir von Bistritz nach Klausenburg (rum. Cluj) gefahren. Hier haben wir am Abend bei einem Vegetarier köstlich gegessen. Das Lokal heißt „Samsara“ und ist nur jedem – Vegi oder Nonvegi, der einmal nach Cluj kommt zu empfehlen. Früher am Abend sind wir zur Oper gegangen, um nachzusehen ob etwas Interessantes im Programm ist. Die Oper hatte leider zu, aber wir haben eine kleine Nebentür gefunden, die angelehnt war. Also sind wir hinein und haben durch eine Loge einer Probe zugesehen, bis der Stage-Manager uns rausgeworfen hat. So haben wir die Oper von Cluj doch besuchen können 😉

In the afternoon we left Bistritz towards Cluj. As our hotel was just across the opera, we wanted to find out if there is a performance tonight. But it was closed. As there was an open side- door, we went in, walked upstairs to the loge and could watch a probe for the next ballet performance. After a while, the stage manager became aware of us and did throw us out. But we were happy about our individual performance. Later we found an excellent vegetarian restaurant „Samsara“ where we had one of the best dinners of our whole journey. To everyone if veggi or not, we can only advice to go there and try it out. 

      

(10. September)

Nach einem Spaziergang durch die Stadt und dem ergebnislosen Versuch etwas über den geldgierigen Mitgründer der med.Fakultät der Uni Cluj herauszufinden, dem unsere Oma einen Blumenladen zu verdanken hat,  sind wir am Nachmittag nach Mediaş gefahren. Mediaş ist im historischen Stadtkern sehr schön, allerdings nicht besonders lebendig und insgesamt ziemlich verfallen. Dafür ist das Deutsche hier noch gegenwärtig. Hier haben wir unter anderem die Schule gefunden, an der unsere Mutter&Oma ein Lehrerinnenseminar besucht hatte. 

The morning we did stroll around the city, did buy a little bunch of flowers from an old lady (which did accompany us until Bishkek) and tried to trace down the greedy co-founder of the Cluj medical university, who rented out a flower shop to dad’s grandma, which she could take over after he didn’t pay his taxes and salaries. We even did make it to the office of the current president of the medical faculty and did send some emails people, we assumed as off-springs, but could not come closer. In the afternoon we then drove to Mediaş! Which has a very beautiful center. Unfortunately this is not filled with life. It’s more a museum about it’s german past. We found an engaged Lutheran priest in his church and also the lycee, where our (grand)mother did attend a teachers seminar for a while.

   
 
Später sind wir nach Hermannstadt (rum. Sibiu) weitergefahren. Nach einer Sightseeing-Runde und ewiger Suche nach einem Lokal, welches unseren Ansprüchen genügt, haben wir das Enzo gefunden, aus Flori’s internationalem Enzo-Imperium. Das war auch gut. Nachdem wir im (im Internet meistgelobtem) Hotel Council eingecheckt haben, das sich als ganz schön muffig und rumplig herausgestellt hat, sind wir per Zufall auf eine Gruppe gestoßen, die eine Light-Performance veranstaltet hat- und haben da auch brav mit unseren Lichtstäbchen mitgespielt. Jeden Tag ein kultureller Zufall; nicht schlecht.

As there was not much to see beside the old city center with its walls around, we then went to Sibiu (former Hermanstadt). Here we did search very long until we found the „Enzo“ apparently a part of Flori’s global „Enzo enterprise“ :-). Then we checked in the best rated hotel Council, which turned out as not so clean and bad smelling. Later in the evening, when we started for a sightseeing walk, we just did run into a group of students with their professors, who did a „light performance“. We received some light sticks and did our best to be good co-performers. Every day a cultural highlight – not too bad.  

   

  

  

Mit dem heutigen Abend in Hermannstadt verlassen wir die Spur unserer Ahnen.

Now we are leaving the traces of our ancestors.

Auf den Spuren unserer Ahnen – Bistritz

(8. September)

Nachdem wir das Frühstück in unserem tollen Hotel, dem „Metropolis“ aufgrund der Zeitumstellung verpasst haben, sind wir los in die Stadt. Hier gibt es ein nettes Zentrum mit kleinen Cafes, einen schönen Park und einer Kirche die in 2008 durch einen Brand schwer beschädigt wurde, was unsere Mutter&Oma damals sehr traurig gemacht hatte. Inzwischen ist sie (von außen) wieder sehr schön restauriert. In der ganzen Stadt sieht und spürt man wie sie schöner und lebenswerter gemacht wird – unser Hotel ist das beste Beispiel dafür – echt schick. 

After we did miss breakfast in our superb hotel „Metropolis“, as we didn’t recognize entered a new time zone last night, we went into the city with it’s nice cafe’s, shops and the park. Then we had a look after the church, which was heavily damaged by a fire in 2008, which made our (grand)mother very sad at the time. Meanwhile it is very well renovated (from outside) and overall in the city we could see and feel the engagement to make Bistritz more beautiful and attractive. Our hotel being the best example  – chic.

  

Wir haben uns dann auch auf die Spuren unserer Vorfahren, der Vedfy’s, Wenk’s und Schuller’s gemacht. Ist ganz schön schwer, da alles Deutsche hier weitgehend verschwunden ist und das Standesamt, welches wir nach einiger Recherche ausfindig gemacht haben, schon geschlossen war.

In the afternoon we then tried to find some traces of our ancestors, the Vedfy’s and Wenk’s and Schiller’s, which turned out to be difficult as almost all German did disappear during the communist time under Chaucescu. After some investigation, we found the civil registry office, but it was closed already. 

(9. September)

Von diesem Amt wurden wir heute dann wiederum weiter geschickt in das Arhivele Nationale. Hier fanden wir von einer Archivarin tolle Unterstützung. Wir haben alte Personenstandsregister und Taufbücher durchforstet, allerdings war die Suche sehr kompliziert, da die Unterlagen früher nach Konfession geführt wurden und die Evangelischen vor 1895 von der Kirche selbst aufbewahrt wurden. Den genauen Wohnort oder die Arbeitsstelle unserer Vorfahren konnten wir zwar nicht genau herausfinden, aber haben nun trotzdem eine gute Vorstellung wie und wo sie damals gelebt haben.

At the civil registry office, they haven’t really been supportive, but they did send us to the „Arhivele Nationale“. Here we met a very nice and supportive archiver. She did bring all the registers of birth, marriages and confession of the time we were looking for (dad’s grandma was born in 1890). The search was difficult as before 1895 all these registrations and archives have been maintained by the reformatory church. Finally we could not exactly identify addresses or professions of our ancestors, but we got a good feeling of the life in „Siebenbürgen“ at the time and went to the houses or the area where we found indications, that they had lived there.

  

🚙 to Bistritz

(7. September)

Heute hieß es Viszontlátásra Budapest und weiter nach Osten. Das heutige Ziel liegt bereits in Rumänien. Nach über 550 km, darunter einem 40 km langen Abstecher auf Schlaglochpisten durch die Ukraine (nur, um die Ukraine auch besucht zu haben ;)) und haben um Mitternacht Bistritz erreicht.

Goodbye Budapest and going east on a very good highway. Today’s target is in Romania already. With a pitstop in Nyíregyháza and 40 km thru Ukrainia, which was intended to be a shortcut but turned out to be a detour with the worst street you can imagine (but at least we have another stamp in our passports), we reached Bistritza in Romania at midnight.