Kazan – a Russian Casket

 

(26.November)

Abends ging es zum Bahnhof, unser Zug nach Kasan setzte sich um 22:00 in Bewegung. Er war älter und etwas enger als der Letzte und wir merkten, dass sich Preisunterschiede zwischen Zügen anscheinend immer bemerkbar machen. Unsere Zugmuttis waren jung und sehr nett, aber sorgten nicht so sehr für Ordnung und Sauberkeit. In Ekaterinburg stieg mit uns direkt ein Pärchen ein und so war es wieder sehr eng im Abteil. Wir haben uns bald hingelegt, um möglichst ausgeschlafen in Kazan anzukommen. 

Late in the evening we went to the trainstation, where our train started at about 10pm towards Kazan. It was older and our compartment was even smaller than our last one and now we understood why it was a bit cheaper than the other train one haiur earlier. Our concierges were young and nice, but didn’t care too much about keeping their coach clean and tidy. We had to share our compartment with a couple, so it was cramped again. But we fell asleep pretty soon.  

  

(27. November)

Hunderte Kilometer weiter westlich sind wir wieder aufgewacht, haben etwas gefrühstückt und sind nach insgesamt 13 Stunden in Kazan angegommen. Unser Hotel „Ramada“ liegt direkt am Bahnhof und hat uns gut gefallen. Nach einer Dusche und einem kleinen Schläfchen sind wir los, um die Stadt zu erkunden. Sie gefiel uns sofort und wir verbrachten die meiste Zeit im Kasaner Kreml. Er ist eine UNESCO Weltkulturerbe und komplett renoviert. Der Kreml liegt auf einem Hügel zwischen der Stadt und der Wolga und gibt einen tollen Blick auf beides. Das auffälligste Gebäude ist die Kul-Sharif Moschee, die größte Moschee Europas außerhalb Istanbuls. Die riesige, weiße Moschee beinhaltet ein Museum über muslimische Kultur und eine Terasse, von welcher Touristen den Gebetsraum beobachten können. Mit der Maria-Verkündigungs-Kathedrale ist das Christentum hier auch vertreten. Im Laufe unseres Besuchs haben wir viel über die islamische Kultur der Gegend gelernt. Kasan ist die Hauptstadt Tatarstans. Hier haben um das Jahr 700 sogenannte Wolgabulgaren gesiedelt, muslimische Turkvölker, welche man auch Tataren nennt. Etwa 500 Jahre später eroberte Dschingis Khan die Gegend und machte sie zu einem Teil seines gewaltigen Reiches. Seine Krieger wurden auf Grund ihrer Brutalität als „Tartaren“ bezeichnet, die Nähe der Worte „Tataren“ und „Tartaren“ sorgt bis Heute für Verwirrung. Heute ist Tatarstan eine autonome Republik in der russischen Föderation und gilt als weit entwickelt. Seine Rolle als IT Standort unterstreichen einige ansässige IT-Firmen, außerdem haben zwei Flugzeugfirmen ihre Headquarter hier.

Kazan – beside the two capitals, Moscow and St.Petersburg, the most beautiful city, we had seen in Russia. We arrived at around noon and our hotel „Ramada“ was just a block away from the trainstation. For us it was the perfect choice to stay. After taking a shower and a short nap, we did our usual walk to explore the city. Most of the afternoon we spent in the Kremlin there, which is rightfully an UNESCO world heritage site. It is completely renovated and with the new Qol Şärif Mosque, which is supposed to be the biggest Mosque in Europe outside Istanbul, and the old Annunciation Cathedral from the 15th century, the Kremlin now is honoring both religions, Islam and Christianity, equally. The Kremlin is located on a hill with a great view over the city and the Volga. On this visit we learned a lot about Islam in the museum below the mosque, but also about Tatarstan with Kazan as capital. Around 700, the Volga Bulgars, a Turk ethnic, also called Tatars, did settle down in the Volga area. Almost 500 years later Ghengis Khan did conquer the area and integrate it into his big Mongolian empire. In their reign, the Mongols did develop and support trade between Orient and Occident and made Kazan an important hub on the northern Silk-road. They established an armed post about every 30 km to secure the traffic and the trade. Ghengis Khan’s warriors have been named Tartars (because of their cruelty when they conquered, named from the Greek‘ lowest area of the hell). The two namings „Tartars“ and „Tatars“ still today is creating lots of confusion. Today Tatarstan is one of the most modern states in the Russian Federation and one of the „high tech centers“ in Russia. Two aircraft companies are headquartered here and many IT companies.  

                      

(28.November)

Etwas außerhalb von Kazan gibt es eine Mann namens Ildar Khanov, eine Art russischen Hundertwasser. Er ist für seine Kunst bekannt, aber gilt auch als Wunderheiler. In 1992 soll er eine Stimme gehört haben, die ihm sagte: „Ildar, morgen sollst du um 6:00 aufstehen und damit beginnen, einen Tempel für alle Religionen zu bauen“. Das tat er dann auch, heute ist es ein riesiger, bunter Gebäudekomplex, der direkt an der Wolga gelegen ist. Er verbindet Türme und Gebäude mit Elementen aus dem Christentum, Islam, Judentum, Buddhismus und chinesischen Religionen. Und Khanov ist noch nicht fertig, er plant insgesamt 16 Türme – einen für jede Weltreligion. Das Gebäude wird aber nicht für religiöse Veranstaltungen genutzt, Khanov lebt hier mit seinem Team und will es für Zusammenkünfte nutzen. Wer das schöne Kasan einmal besucht, sollte mit dem Bus #2 hier unbedingt vorbeikommen. Später, zurück in der Stadt haben wir das coole Restaurant „Kvartira63“ in der Unigegend besucht. Die Einrichtung und das Essen waren Top. Dann sind wir durch schöne Straßen, an Opern und Parks entlang zurück zum Hotel. Mal abgesehen von den Metropolen Moskau und St. Petersburg, hat uns Kazan von allen russischen Städten am Besten gefallen.

There is a Russian Hundertwasser, his name is  Ildar Khanov. He is well known for his art work but also as a miracle healer. In 1992 he heard a voice saying: „Ildar tomorrow you have to get up at 6am to start building a temple for all religions“ and so he did. If you ever come to Kazan, you must go there.   The „temple for all religions“ is a bit outside of Kazan at the banks of the Volga. It is impressive and inspiring with its Christian, Jewish, muslim,Chinese and Buddhist towers and elements and still not ready. Khanov is planning 16 towers in total – one for each world religions. It is not intended to be used as a religious building and no ceremonies will be held there. Khanov is living there with his team and is also should be used as a place to come together. We took bus #2 which is stopping right there, enjoyed and admired the buildings and the site but also the view from the banks of the majestetic Volga. We did also ring, but no one did open, so we only could see it from outside. In the evening we went to „Kvartira63„, definitive not a veggie restaurant but a good place to be – good food, nice people and good athmosphere. In the night then we did a long walk thru the city, passed by the opera, a nice park and along Pushkinstreet in the city center. A really beautiful city! 

                         

(29.November)

Um noch etwas über die Gegend und ihre Bewohner zu lernen, sind wir wieder in den Kreml und ins „Museum of history of statehood of Tatarstan“ gegangen. Es gab eine kleine, temporäre Ausstellung, die sich als Zeitverschwendung herausstellte, aber das Museum an sich war super. Es gab, unterstützt von modernen Multimedia Erklärungen und Exponaten einen tollen Überblick über die Geschichte von Tatarstan. Von der Besiedlung durch Wolgabulgaren bis zur heutigen starken Rolle in der russischen Föderation. Dann sind wir durch die Stadt gelaufen und haben einen wunderschönen, beeindruckenden Sonnenuntergang erlebt. Dann war es Zeit Abschied zu nehmen und zum Flughafen zu fahren, zum letzten, großen Highlight unserer Reise, St. Petersburg.

As we wanted to learn more about Tatars and Tatarstan, we went to the Museum of history of statehood of Tatarstan, which is located in the Kremlin. The ticket and time for the temporary exhibition were a waste of time and money, but the museum itself was great. Not too big and giving a very good overview from ancient times until today, with very good multimedia explanations and exponates. In fact it helped a lot to give us a decent understanding about Tartars, Tatars, Volga Bulgars and evolutions over time up to Tatarstan’s current (strong) position within the Russian federation. Later we continued exploring Kazan by foot and went back to our hotel. On the way we saw a magnificent sunset, just unbelieveable. Finally it was time to head to the airport. We decided to end our big trip along the silk road with a final, big highlight – few days in the „northern capital“ St.Petersburg. 

                      



Moscow is Calling

(24. Oktober)

Mit gepacktem Handgepäck sind wir heute mit dem Bus zum Flughafen gefahren, um vom kalten Wolgograd ins noch kältere Moskau zu fliegen. Mit einer Stunde Verspätung sind wir um 16:00 in die Wolken eingetaucht und nach 2 Stunden in Moskau Vnukovo im Dunklen gelandet. Mit Bus und UBahn ging es ins Zentrum und wir sind über die Treppen der Ochotny Rjad Station mitten in die Lichter der riesigen Stadt eingetaucht. Nachdem wir in einem naheliegenden Hotel eingecheckt haben, sind wir ins „Coffeemania“ um die Ecke zum Essen gegangen, Papa hat das Cafe von einem früheren Moskaubesuch erkannt. Gut gesättigt ging es dann natürlich als erstes zum roten Platz und ins „ГУМ“. Auf diesem Platz fühlt man sich klein, umgeben vom Kreml, der Basilius Kathedrale, dem Gum und anderen großen, historischen Gebäuden. Später sind wir lange duchs nächtliche Moskau gelaufen, haben den wunderschönen, prunkvollen Supermarkt „Eliseevsky“ gefunden und waren in einer Bar. Müde sind wir dann weit nach Mitternacht ins Bett gefallen.

With just cabin luggage we went to the airport by bus. There it turned out that each peace of  cabin luggage has a fee almost as high as the ticket, while regular luggage is free. Guess what we did. Security checks are very high and professional. As the flight was delayed by 1 hour we walked around the small airport and detected another „Stalingrad exhibition“ at the airport, which was uninspired and boring. After 2 hours we arrived at Moscow Vnokovo airport and an hour later by bus and Metro we did dive in into the lights of this great city, just next to the Kremlin. We checked in our hotel and had dinner in the „Coffemania“ just around the corner, which dad new from a previous visit. Full and full of energy, we then went right away to the Red Square and ГУМ then did an extensive walk around the city center, went shopping at „Eliseevsky“ on Tverskaya St., the most beautiful grocery store in Moscow. After a last drink at a bar we went back to the hotel just after midnight.

              

(25. Oktober)

Nach einem späten und ausgiebigen Frühstück hat Papa einen Dienst seiner moskauer Rosenkreuzerfreunde besucht und ich hab Moskau erkundet. Zuerst bin ich über die bekannte Arbat-Fußgängerzone gelaufen und dann in Smolenskaya in die Metro gestiegen, um einige der berühmten Bahnhöfe zu besichtigen. Unweit vom roten Platz bin ich wieder ausgestiegen und habe mir die Basilika angesehen. Sie besteht aus 9 Hauptkuppeln und jede einzelne ist anders gestaltet. So ergibt sich außen wie innen ein farbenfrohes, freundliches Bild. Über eine kleine Treppe gelangt man in den zweitem Stock, wo man durch kleine, verwinkelte Gänge zu verschiedenen Räumen gelangt. Später bin ich noch zum weltbekannten Bolschoitheater gelaufen, bevor ich mich wieder mit dem Papa getroffen habe. Wir sind zusammen zum Pushkin Museum gelaufen. Über eine lange Schlange ging es ins imposante Gebäude. Die Architektur überzeugte, die Ausstellungen haben uns allerdings enttäuscht. Viele Kopien, die Räume wirkten etwas wahllos vollgestellt, wie in einem Lager und die Beschreibungen fast alle nur in russisch. Alles in allem war es für uns eine Zeit- und Geldverschwendung. Von hier sind wir über das Bolschoitheater zum guten aber teuren vegetarischen Restaurant „fresh“ gelaufen und haben den Tag im „Ugolek“ beendet.

After a late and extensive breakfast, dad went to a service of his rosycrucian friends while Manu did explore the city by himself. The famous Metro, with all the beautiful, old stations, the Basilika, which has 9 main domes, every of them different from out and inside, and the Bolschoi theater. In the afternoon we met again and went to the Pushkin museum. Impressive building, long queue to get in and then the exhibition itself – too many copies, items arranged like in a warehouse, descriptions in russian only. Overall  we were disappointed and considered this as a waste of time and money. After this, we again explored Moscow by feet, went to the „Cathedral of Christ the Saviour“ and then around the exclusive area behind the Bolschoi theater, where we had dinner at the good but expensive vegi restaurant „fresh“  and closed the day at „Ugolek„, a cool restaurant  and bar in the Bolshaya Nikitskaya.

                          

(26. Oktober) 

Nachdem wir unsere gepackten Taschen im Hotel abgestellt haben, sind wir zum französisch eingerichteten Frühstückslokal „Bakery Michelle“ gelaufen und haben ein tolles Frühstück genossen. Danach haben wir versucht, unsere letzten Stunden in Moskau zu nutzen. Obwohl wir wussten, dass es heute geschlossen war, sind wir wegen dem besonderen Gebäude zum „Museum of Cosmonautics“ gelaufen. Von außen sieht man nur ein silbernes Monument, welches nach oben hin gebogen ist, enger wird und in 107m Höhe in einer symbolischen Rakete endet. Nach kurzer Zeit haben wir uns wieder in die Ubahn gesetzt und sind einige wunderschöne Stationen später bei Tretyakovskaya ausgestiegen. Die dort gelegene, bekannte Gallery war leider auch geschlossen, so haben wir im „Cok“ gegenüber gegessen und uns dann angeschickt, zum Flughafen zu kommen. Moskau ist solch eine schöne Stadt, schade dass wir nicht mehr Zeit hatten. Sicher in Wolgograd gelandet, namen wir den öffentlichen Bus, der einfach ein paar Kilometer zu früh stoppte und uns zu Fuß weiter laufen ließ. Die Brücke über die Zugschienen war gesperrt, wie es aussieht wegen Baufälligkeit. Ob sich daran was ändert ist fraglich. Also mussten wir durch den Hauptbahnhof und dann durch etwas, was wohl ein Park sein soll, bis wir schließlich das Hotel erreichten. Nun war uns der Unterschied zu Moskau sehr deutlich.

After checking out, we left our luggage in the hotel and walked to the area around the Majakowskaja Metrostation. There we had a great breakfast at „Bakery Michelle“  and then enjoyed the beautiful Metro station an the park before. There they have big swings installed, which are used by people of all ages preferreably real old ones – cool!  From there we went to the Museum of Cosmonautics, which was closed today, but the memorial itself was worth the trip. The cosmonautics memorial is reaching to the sky by 107 meters with a symbolic roket at its top.  As last attraction before we had to go to the airport, we went to the galery Tretyakovskaya, which also is closed on Mondays 😒. Just opposite we discovered a vegi restaurant „Cok“ , where we had a great lunch. Then we already had to rush to our hotel, grab our luggage and take the Metro and bus to the airport. Moscow is such a great  city, what a shame, we did not have more time there. Back in Volgograd, the bus took it’s final stop about 2 km away from the hotel, so we had to find our way to cross the railway tracks and station and cross something that is supposed to be a park, before we reached our hotel. What a difference between Moscow and here. We closed the day with a good dinner and some fun in the Grand Cafe next to our hotel.

     

Entschuldigt bitte, dass wir euch hier mit so vielen Bildern bombardieren, aber wir haben einfach so viele schöne Fotos, die wir mit Euch teilen wollen. Deshalb kommen jetzt noch die schönsten Fotos der moskauer Metro.

Please excuse the many pictures here, we simply were so impressed by the many beautiful things and took soo many fotos. Here at last our best pictures from Moscow Metro: